Mike Mentzer

Michael John Mentzer, genannt „Mike“, wurde am 15. November in Germantown, Pennsylvania geboren. Gestorben am 10. Juni 2001, im Alter von nur 50 Jahren in Los Angeles. Sein Bruder, Raymond Mentzer, genannt „Ray“, geboren am 2. August 1953, verstarb nur 2 Tage später als sein Bruder Mike. Beide Brüder waren Profi-Bodybuilder, die unter mysteriöse Umstände starben. In die Hall of Fame des IFBB, wurde Mike Mentzer im Jahre 2002 aufgenommen. Die Mentzer Brüder vertraten die Philosophie, Proportionen am Körper müssen abgestimmt sein. Das ergibt ein harmonisches Gesamtbild des Körpers. Mit seiner Niederlage gegen Arnold Schwarzenegger im Jahre 1980 bemerkte Mike, dass es hier auf große Muskeln und Muskelgruppen ankam.

Mike Mentzer war der Bekanntere und erfolgreichere Bodybuilder der beiden Brüder. Mike bekam 1979 den Titel des IFBB Mr. Universum, belegte 1979 den Zweiten und 1980 den fünften Platz beim Mr. Olympia. Dieses war sein bedeutendster Wettkampf und Mike fühlte sich von der Jury betrogen. Darauf hin beendete er seine Karriere als Profi-Bodybuilder.

Daraufhin entwickelte Mike und sein Bruder Ray das Bodybuilding-Trainingskonzept „High-Intensity Training“, das auf der Basis von einem Trainingskonzept von Arthur A. Jones beruhte. Bei diesem Trainingskonzept handelt es sich um Übungen, die mit wenigen Trainingseinheiten, aber mit großer Intensivität ausgeführt werden müssen. Auch zahlreiche Publikationen veröffentlichte Mike zu dem Thema, wobei das bekannteste das Buch ist, „Heavy Duty“.

Mike wurde als intelligentester Bodybuilder seiner Generation betitelt. Er hatte etwas realisiert, das kein anderer Bodybuilder in seiner Zeit fertiggebracht hatte. Mike erkannte als Erster die anabole Struktur von Steroiden und das zusammenwirken von Training und Steroiden, die einen Muskel schneller und größer wachsen lassen. Das Fazit daraus ist, Mike trainierte nur drei Mal die Woche und dass weniger als eine Stunde. Seine Kollegen verbrachten dagegen 5-6 Tage die Woche in einem Fitnessstudio, wo diese mehr als 3 Stunden trainierten. Hier konnte Mike durch die Stunde intensiven Trainings, die Hormone die ganze Arbeit tun lassen. Unterm Strich kann man nur behaupten, durch die Einnahme von Anabolika und Steroiden und sein einzigartiger Stil zu trainieren, die gleichen Ergebnisse erreichte, wie seine Kollegen, nur mit weniger Arbeit.

Man kann eigentlich davon ausgehen, dass Mike durch die Einnahme von Steroiden zwar seine Gelenke und Sehnen vor einen zu großen Verschleiß schütze, aber ansonsten seinem Körper mit der Einnahme nichts Gutes getan hatte.

Heute weiß man, dass die Einnahme von Steroiden, große gesundheitliche Schäden verursachen können. Man sollte lieber ein paar Stunden mehr Training betreiben, um einen natürlichen Muskelaufbau zu bekommen, als sich mit Steroiden und Anabolika vollzupumpen.